Kategorie-Paten

Porträt Arnulf Betzold GmbH

Logo: Arnulf Betzold GmbH

Alles für Schule, Krippe und Kindergarten – dieses Motto hat sich die Arnulf Betzold GmbH auf die Fahne geschrieben. Als Bildungsspezialist bietet das moderne e-Commerce Unternehmen alles, was pädagogische Fachkräfte benötigen, aus einer Hand. Von fachspezifischem Lehr- und Lernmaterial über Spielprodukte, Kreativ- und Bastelmaterialien, Lehrerbedarf und Technikausstattung bis hin zu Möbeln und vielem mehr. Betzold zählt zu den führenden Versandhändlern in diesem Bereich. Bildungseinrichtungen aber auch Privatpersonen können aus einem Sortiment mit über 35.000 Produkten auswählen – darunter befinden sich auch jede Menge Eigenentwicklungen.

Das Ellwanger Familienunternehmen wird mittlerweile schon in zweiter Generation von Ulrich und Albrecht Betzold geführt. Der Firmenstammsitz befindet sich ebenso wie die Zentrallogistik, die eigene Möbelproduktion und der Kundenservice in Ellwangen auf der Schwäbischen Alb. Für das Engagement in der Leseförderung wurde die Arnulf Betzold GmbH im Jahr 2018 mit den „Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg“ als „beispielhaftes Unternehmen“ ausgezeichnet.

Die Arnulf Betzold GmbH fördert die Kategorie „Herausragende Leseförderung an Schulen”.

Porträt Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

www.kulturstaatsministerin.de

Das Aufgabengebiet der Staatsministerin ist breit gefächert und beinhaltet neben der Förderung von kulturellen Einrichtungen und Projekten nationaler Bedeutung auch die Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Diskurs über Kunst, Kultur und den Umgang mit Medien. Die Kulturstaatsministerin unterstützt und fördert Autorinnen und Autoren, Literatureinrichtungen und die Buchbranche mit verschiedenen Instrumenten. So soll die literarische und verlegerische Diversität sowie das literarische Erbe bewahrt und die deutsche Sprache gefördert werden.

Prof. Monika Grütters MdB ist seit ihrem Amtsantritt 2013 Staatsministerin für Kultur und Medien und damit die Leiterin einer obersten Bundesbehörde, welche die kultur- und medienpolitischen Aktivitäten des Bundes bündelt.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert die Kategorie „Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien“ .

Porträt Deutsche Fernsehlotterie

Logo: FRÖBEL-Gruppe

Die Gewissheit, dass man mit seinen Nöten nicht allein ist und andere für einen da sind, ist für unsere Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Seit 65 Jahren stärkt die Deutsche Fernsehlotterie, Deutschlands traditionsreichste Soziallotterie, das solidarische Miteinander und fördert bundesweit soziale Projekte. Von 1956 bis heute erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 2 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 9.600 soziale Projekte unterstützen. Für die Vielfalt der Förderungen sorgt die Stiftung Deutsches Hilfswerk. Auf Grundlage ihrer Fördergrundsätze vergibt sie die eingespielten Mittel zweckgebunden an soziale Projekte in ganz Deutschland. Kindern, Jugendlichen, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung wird auf diese Weise ein besseres Leben ermöglicht. Jedes vierte geförderte Projekt zählt zum Förderschwerpunkt Quartiersentwicklung und verfolgt das Ziel, den nachbarschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

Im Online-Magazin „Du bist ein Gewinn“ (www.fernsehlotterie.de/magazin) gewähren wir Einblicke in Projekte und geben Menschen eine Bühne, die sich für andere einsetzen. Damit wollen wir das Bewusstsein für ein solidarisches Miteinander weiter zu schärfen und Menschen dazu inspirieren, sich sozial zu engagieren. Jedes Los hilft dabei. Und jeder, der mitspielt, ebenfalls. So sind alle, die bei der Fernsehlotterie mitmachen, ein Gewinn für alle, die Hilfe brauchen.

Die Deutsche Fernsehlotterie fördert die Kategorie „Herausragendes kommunales Engagement in der Leseförderung“ zusammen mit dem Deutschen Städtetag.

Porträt Deutscher Städtetag

Logo: FRÖBEL-Gruppe

Städte prägen den Alltag, sie gestalten das Lebensumfeld für die Menschen vor Ort. Im Deutschen Städtetag haben sich rund 3.400 Städte und Gemeinden mit fast 53 Millionen Einwohnern zusammengeschlossen. Das sind Städte von Aachen bis Zwickau, darunter alle Landeshauptstädte, die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen – und natürlich auch viele kleinere Städte. Der Deutsche Städtetag ist die Stimme der Städte.

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Städte engagieren sich in den Gremien des Deutschen Städtetages. Gemeinsam legen sie die Positionen zu städtischen Themen fest. Der Deutsche Städtetag vertritt die Interessen der Städte, ist im Gespräch mit der Bundesregierung, mit Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und zahlreichen Organisationen. Der Deutsche Städtetag nimmt Einfluss auf die Gesetzgebung und achtet auf die kommunale Selbstverwaltung, die im Grundgesetz garantiert ist.

Der Deutsche Städtetag fördert die Kategorie „Herausragendes kommunales Engagement in der Leseförderung“ zusammen mit der Deutschen Fernsehlotterie.

Porträt FRÖBEL e.V.

Logo: FRÖBEL-Gruppe

Der FRÖBEL e.V. betreibt über seine gemeinnützige Tochtergesellschaft FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH in zehn Bundesländern Krippen, Kindergärten und Horte sowie Einrichtungen im Bereich Hilfen zur Erziehung. Bundesweit werden gegenwärtig mehr als 14.000 Kinder in 160 FRÖBEL-Einrichtungen von rund 3.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Damit ist FRÖBEL Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen. Dazu kommen die Kindergärten der FRÖBEL International GmbH in Polen und Australien.

Namensgeber ist der Pädagoge Friedrich August Wilhelm Fröbel, der als Vater der Kindergärten und als Pionier der Reformpädagogik gilt. Gemäß dem Grundsatz "Kompetenz für Kinder" stellt FRÖBEL die Rechte von Kindern und die Entfaltung ihrer Bildungschancen in den Mittelpunkt. FRÖBEL-Kindergärten, -Krippen, und -Horte sind Orte für alle Kinder und ihre Familien, unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft, von besonderem Förderbedarf und vom jeweiligen Geschlecht.

FRÖBEL fördert die Kategorie „Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas”.

Porträt PwC-Stiftung

Logo: PwC-Stiftung

Die PwC-Stiftung fördert bundesweit innovative Projekte der ästhetischen Kulturbildung und der werteorientierten Wirtschaftsbildung für Kinder und Jugendliche. Ein besonderer Förderschwerpunkt der Stiftung sind Projekte, die auf die Verbindung von kultureller und ökonomischer Bildung abzielen. Gefördert werden gemeinnützige Organisationen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen, deren Projektvorhaben sich durch ihre Konzeption und Kreativität, ihren Inhalt und vernetzte Denkansätze oder neuartige Vermittlungsformen auszeichnen. Sie sollten sich zudem in die vorhandenen Strukturen des Bildungssystems einfügen, damit sie im Sinne der Breitenförderung möglichst viele Kinder und Jugendliche erreichen. Durch handlungsorientierte und partizipative Ansätze sollen diese lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich mit ihrem Werteverständnis auseinanderzusetzen.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 durch die Führungskräfte der PricewaterhouseCoopers GmbH hat die PwC-Stiftung daher über 500 Jugend- und Bildungsprojekte mit insgesamt rund 15 Millionen Euro unterstützt.

Die PwC-Stiftung fördert die Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement in der Leseförderung”.