Foto: Lesende Jugendliche

Die Jury

Foto: Jurymitglied Dr. Jörg F. Maas

Dr. Jörg F. Maas

Hauptgeschäftsführer
Stiftung Lesen

Dr. Jörg F. Maas (Jahrgang 1959) ist seit dem 1. Januar 2011 Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. Dr. Maas studierte Philosophie, Sozialwissenschaften, Germanistik und Romanistik in Bonn, Berlin und Köln. Er promovierte 1993 an der Fernuniversität Hagen und der Harvard University im Fach Wissenschaftstheorie und -geschichte. Vor seinem Wechsel nach Mainz war er geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht in Hamburg. Davor war er Europakoordinator der Bill & Melinda Gates Stiftung sowie Geschäftsführer der Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Weitere berufliche Stationen waren: Dezernent des Akademischen Auslandsamtes an der Otto von Guericke-Universität Magdeburg und EU-Beauftragter für den Aufbau der Wissenschaftslandschaft in Sachsen-Anhalt.

Foto: Jurymitglied Astrid Kießling-Taskin

Astrid Kießling-Taşkin

Vorstand Commerzbank-Stiftung

Astrid Kießling-Taşkin (Jahrgang 1969) studierte Kunstgeschichte sowie Neue, Mittlere und Alte Geschichte an der Universität Stuttgart und Goethe Universität Frankfurt. Während des Studiums absolvierte sie verschiedene Praktika bei Presseverlagen und Museen sowie sprachbezogene Auslandsaufenthalte in Italien und Frankreich. 1995 schloss sie ihr Studium mit dem Magistra Artium in Klassischer Philologie und Kunstwissenschaften ab. Nach Weiterbildungen im Bereich Kulturmanagement und beruflichen Stationen bei Kulturträgern, Museen und Verbänden kam sie 2000 zur Dresdner Bank, ab 2009 Commerzbank. Dort war sie als Kunstexpertin und Kuratorin zuständig für die konzernweite Sammlung wie auch für das interdisziplinäre Kulturprogramm >>raum für kultur<<. In 2011 wurde Kießling-Taskin Geschäftsführerin der Commerzbank-Stiftung, 2012 erfolgt die Aufnahme in das Führungskräfte-Programm der Commerzbank. Zwischen 2012 und 2016 leitete sie parallel zur Stiftungsarbeit die Abteilung Board Services & Events. Seit Dezember 2015 ist Astrid Kießling-Taskin als Vorstand der Commerzbank-Stiftung berufen.

Astrid Kießling-Taşkin ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Foto: Jurymitglied Ulrich Betzold

Ulrich Betzold

Geschäftsführer
Arnulf Betzold GmbH Schulmittelverlag/Schulversand

Ulrich Betzold (Jahrgang 1976) ist seit 2001 Geschäftsführer der Arnulf Betzold GmbH in Ellwangen - dem Marktführer unter den deutschen Universalversendern für Lehrmittel, Schulausstattungen und Bildungsmedien. Seit seiner Tätigkeit dort hat er die Internationalisierung des Unternehmens und den Eintritt in neue Märkte im Inland deutlich vorangetrieben. Im Vorfeld studierte er an der Privaten Hochschule Göttingen Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Internationales Marketing und Europäisches Handelsrecht. Herr Betzold ist in verschiedenen Branchenverbänden und gemeinnützigen Organisationen aktiv. Über Rotary International engagiert er sich zum Beispiel in der Bildungsförderung in Afrika und von 2003 bis 2006 war er Präsidiumsmitglied der WORLDDIDAC (World Association of Publishers and Distributors of Educational Material). Zudem gehört er als Vertreter der Betzold GmbH seit zehn Jahren dem Stifterrat der Stiftung Lesen an.

Foto: Annegret Kieschnick

Annegret Kieschnick

Referentin im Bildungswerk der FRÖBEL-Gruppe

Ihr Themenschwerpunkt ist die alltagsintegrierte Sprachförderung sowie die literacy-Förderung in Kindergärten. Annegret Kieschnick hat von 2004 bis 2010 Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert und sich in ihrer Masterarbeit mit der Förderung von literacy-Kompetenzen im Kindergarten beschäftigt.

Foto: Jurymitglied Ursula Krickl

Ursula Krickl

Referatsleiterin Deutscher Städte- und Gemeindebund

Ursula Krickl (Jahrgang 1971) ist seit 01. Januar 1998 bei der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin als zuständige Referatsleiterin für Soziales, Jugend und Gesundheit und Gleichstellungsangelegenheiten sowie ab 01.01.2008 stellvertretende Pressesprecherin des Verbandes tätig. Der berufliche Einstieg begann im Dezember 1994 beim Gemeindetag Baden-Württemberg als zuständige Referentin für die Bereiche Soziales, Gesundheit, Kultur und Sport.

Foto: Susanne Lux

Susanne Lux

Inhaberin der Kinder- und Jugendbuchhandlung Nimmerland, Mainz

Susanne Lux (Jahrgang 1965) engagiert sich seit 25 Jahren in der Leseförderung. Dazu zählen die Ausrichtung des Mainzer Vorlesewettbewerbs, die Leitung von Leseclubs in Grundschulen, die Durchführung von Schreibwerkstätten in Grundschulen und Gymnasien sowie der Bau einer "Little Free Library", also einer offenen, kostenlosen, frei zugänglichen Bibliothek für Kinder- und Jugendbücher. 2005 gründete sie eine reine Kinder- und Jugendbuchhandlung in Mainz-Gonsenheim, die mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem 2013 mit dem Kinderbuchhandlungspreis als kreativste Kinderbuchhandlung Deutschlands. Sie veranstaltet regelmäßig Autorenlesungen und Illustratorenworkshops und bietet ein vielfältiges Angebot an kulturellen Fortbildungen für Kinder.

Foto: Nele Neuhaus
Foto: ©Felix Brüggemann

Nele Neuhaus

Schriftstellerin

... geboren in Münster / Westfalen und aufgewachsen in Paderborn, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus und schreibt bereits ebenso lange.

Ihre im Vordertaunus angesiedelte Krimiserie mit den Ermittlern Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff, die Nele Neuhaus zunächst im Selbstverlag veröffentlichte bevor der Berliner Ullstein-Verlag sie 2008 entdeckte und unter Vertrag nahm, machte sie zu einer der meistgelesenen Krimiautorinnen im deutschsprachigen Raum. Ihre Taunuskrimis erreichten bisher eine Gesamtauflage von 3,5 Millionen Exemplaren, die Rechte wurden in 20 Länder verkauft, unter anderem nach Italien, Frankreich, Spanien, Holland, Korea, Russland, Brasilien, Polen, China, Tschechien, Kroatien, Griechenland und in die USA.

Foto: Christina Ringer

Christina Ringer

Moderatorin und Journalistin

Nach dem Abitur in ihrer Heimat Franken studierte Christina Ringer an der Universität zu Köln Germanistik, Politik und Geschichte. Von Januar 1997 bis Ende 2015 war Christina Ringer als Redakteurin, Reporterin, Moderatorin und Expertin für die Mediengruppe RTL Deutschland und seit 2004 insbesondere für den Nachrichtensender n-tv international tätig. Christina Ringer arbeitet jetzt als freie Journalistin und Moderatorin und moderiert u. a Events und Galas. Christina Ringer ist seit 2009 Lesebotschafterin der Stiftung Lesen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Frankfurt.

Foto: Lutz Roschker

Lutz Roschker

Mitglied Partnerrat und des Aufsichtsrat der PwC Europe

Lutz Roschker (Jahrgang 1960) ist Partner bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Er studierte Rechtwissenschaften in Bonn, München und London.

Nach vier Jahren Anwaltstätigkeit in einer international ausgerichteten Wirtschaftskanzlei wechselte er 1996 zu PwC nach Hamburg.
Es folgten Stationen in Berlin und London und der Aufbau der Abteilung Unternehmens­ent­wick­lung und Strategie in Frankfurt.

Seit 2008 kümmert er sich vorwiegend um Themen des internationalen Netzwerks. Er ist zudem Mitglied des Partnerrats und des Aufsichtsrats der PwC Europe. Seit 2011 betreut er die Schnittstelle zwischen dem Unternehmen PwC und der PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur.

Foto: Jurymitglied Benjamin Scheffler

Benjamin Scheffler

Leiter der Kinder- und Jugendbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB)

Benjamin Scheffler (Jahrgang 1961) hat die Ausbildung zum Bibliothekar an der FU Berlin absolviert und im Anschluss in verschiedenen Öffentlichen Bibliotheken Berlins gearbeitet. 1998 wechselte er von der Erwachsenenbibliothek in das Aufgabenfeld der Kinder- und Jugendbibliotheken. Er leitet seit 2007 die Kinder- und Jugendbibliothek mit Lernzentrum an der ZLB. Mit ihrer engagierten Programmarbeit und einem weitgefächerten Medienbestand ist sie eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbibliotheken Deutschlands. Scheffler engagiert sich seit 2015 in der Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken des Deutschen Bibliotheksverbands und ist seit August 2017 Mitglied des Standing Committee ‚Libraries for Children & Young Adults‘ der International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA).

Foto: Jurymitglied Thomas Sonnenburg

Thomas Sonnenburg

Coach, Sozialpädagoge, Autor und Erziehungsberater

Thomas Sonnenburg (Jahrgang 1963) absolvierte nach der Schule eine Berufsausbildung zum Elektromonteur und studierte später in Meißen Kulturwissenschaft. Er arbeitete viele Jahre als Eventmanager und Veranstaltungsleiter, später in der politischen Bildungsarbeit. Seit 1993 war Thomas Sonnenburg als Streetworker tätig und studierte berufsbegleitend. Diplom-Erziehungswissenschaften und Sozialpädagogik.

Ab dem Jahr 2006 war er Mitentwickler und Protagonist/Host in einem Reality-TV-Format für den Fernsehsender RTL. Im Januar 2008 lief zum ersten Mal „Die Ausreißer“ – Der Weg zurück“. Im selben Jahr wurde das Format mit dem Deutschen Fernsehpreis als „Beste Reality-Sendung“ geehrt. 2009 kam eine Nominierung für den „Adolf Grimme Preis“ dazu. Thomas Sonnenburg gilt heute als Experte für jugend- und bildungspolitische Fragen. Sein ehrenamtliches Engagement umfasst die Unterstützung der Arbeit der UNO-Flüchtlingshilfe und des UNHCR, der „Ich kann was“ Initiative der Deutschen Telekom sowie die Kampagnen und Inhalte der „Stiftung Lesen“ und der Malteser („Fit in Fairplay“).